· 

zu Details

E. Brettschneider:
1. Man tut sich auf jeden Fall leichter, wenn man über ein Macro- Objektiv verfügt bzw. über ein Objektiv mit kleiner Nahgrenze.
Insofern haben es Kursteilnehmer sehr schwer, die über solche Mittel nicht verfügen.
 
2. Eine Möglichkeit dennoch mit der Aufgabe zurecht zu kommen, wäre dann der „gelungene Ausschnitt“ von einem „Ganzfoto“.
Wenn man das geschickt anstellt, ist diese Möglichkeit als zweiter Weg anzuraten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    G. Reiner (Dienstag, 21 November 2017 14:00)

    Der Ausschnitt ist keinesfalls eine Notlösung. Denn mit einer echten Nahlinse ist man ja sehr dicht am Objekt. Und das hat zur folge, dass die Schärfentiefe sehr gering ist. Mit diesem Effekt kann man sehr gut Unschärfe erzeugen (z. B. unscharfen Hintergrund). Aber man muss auch sehen, dass etwas auf dem Bild, hoffentlich die Hauptsache scharf ist.

  • #2

    E. Brettschneider (Samstag, 02 Dezember 2017 20:48)

    Vorstellungen, Ansatz und Erfahrungen zur Erfüllung der gestellten Aufgabe

    Die Schwierigkeit bei der Lösung der Aufgabe besteht meines Erachtens letztlich darin, das „Detail“ nicht allein stehend abzubilden, sondern immer auch einen Bezug des „ Details" zu seinem „Ganzen“ im Foto erkennbar darzustellen. Worin steckt denn das Detail? Hier das richtige Verhältnis zu finden, war nicht so leicht zu bewerkstelligen, um noch ein ansprechendes Foto daraus zu machen.
    Insofern kommt es m.E. also bei der Lösung der Aufgabe darauf an, dass die Fotos hierzu „Detail“ und „ Ganzes“ abbilden, und dass für beides ein zuträgliches Verhältnis im noch richtigen Ausmass gefunden worden ist. Die Gefahr besteht zB darin, dass das Detail großzügig „getroffen“ wurde; aber seine „Umgebung/ Zugehörigkeit“ gar nicht abgebildet ist oder diese nur erahnt oder vermutet werden kann. Manchmal sicher nur deshalb, weil man weiß „was gemeint ist“. Also noch einmal deutlich: Nicht nur das Detail muß im Schwerpunkt zu sehen sein, sonder auch ein Stück vom zugehörigen Ganzen.
    Ist dann das Verhältnis zu Gunsten des „ Details" nicht gefunden worden und das „ Ganze" zu groß abgebildet, so muß m.E. das „kleinere“ Detail zumindest der „Blickfang“ sein. (Viel Foto vom „Ganzen“ und das „Detail“ kommt dennoch nicht zu kurz, weil es hervor sticht.)

  • #3

    G. Reiner (Samstag, 02 Dezember 2017 21:29)

    Ich habe weniger hohe Hürden: Mir langt eine schöne Form. Deren Einbettung - das Ganze - ist für mich nicht so wichtig.